POETRY SLAM REGENSBURG

Dichterwettstreit ... und eines der letzten großen Abenteuer für Fans von Literatur und Intelligenz


Poetry Slam (deutsch: Dichterwettstreit) ist ein literarischer Vortragswettbewerb in dem Autoren innerhalb einer bestimmten Zeit selbstgeschriebene Texte vortragen und sich dem Votum der Zuschauer stellen. Bewertet werden sowohl der Inhalt der Texte als auch die Art des Vortrags. Ausgehend von den USA hat diese Form der literarischen Kultur seit Ende der 80er Jahre einen einzigartigen Siegeszug um die Welt angetreten.

Seit April 2001 veranstaltet das Kulturzentrum Alte Mälzerei den Regensburger Poetry Slam. Mit seinem stets erstklassigen Line Up und seinen seit Jahren fast durchwegs ausverkauften Vorstellungen gehört der MÄLZE SLAM zu den führenden Veranstaltungen dieser Art in Süddeutschland. In mehr als 100 Slams standen inzwischen mehr als 1000 Poeten auf der Mälze-Bühne. Viele inzwischen erfolgreiche Regensburger Dichter und Autoren hatten hier ihren ersten öffentlichen Auftritt. Aber auch die Elite der deutschsprachigen Slampoeten hat längst das besondere Ambiente und das aufmerksame wie enthusiastische Publikum in der Alten Mälzerei entdeckt. Vor allem beim Jahreshöhepunkt, dem POETRY SUPER SLAM im Rahmen des United Comedy-Festivals geben sich in schöner Regelmäßigkeit die bekanntesten Slammer Deutschlands, Österreichs und der Schweiz ein Stelldichein.

Im Mai 2010 veranstaltet das Kulturzentrum Alte Mälzerei zusammen mit der Stadt Regensburg und den beiden Slam-Moderatoren Ko Bylanzky und Rayl Patzak die 1. Bayerischen Poetry Slam Meisterschaften in Regensburg. "Die Stimmung beim großen Finale im ausverkauften Velodrom ist atemberaubend und die Spannung bis zuletzt nicht zu überbieten. Kurz nach Mitternacht überreicht der Kulturreferent der Stadt Regensburg Klemens Unger die Trophäe mit dem "flammenden Mikro" an den 1. Bayerischen Poetry Slam Champion 2010 Christian Ritter aus Bamberg." (Mittelbayerische Zeitung)

Der Regensburger Poetry Slam ist grundsätzlich offen. Teilnehmen kann, wer sich am Abend in die Liste der Poeten einträgt. Erlaubt ist alles, was selbst verfasst ist. Maximal zwölf AutorInnen werden ausgelost und lesen in zwei Vorrundenblocks maximal fünf Minuten. Die nach jedem Block ermittelten Gruppensieger treten im Finale mit einem neuen Text, von ebenfalls fünf Minuten gegeneinander an. Das Publikum entscheidet schließlich über den Sieger. Stand 2016

„Poetry Slam erlebt in jüngster Zeit eine rasante Entwicklung. Das Dichten um die Wette zieht Publikum an, wie nie zuvor. Denn jeder Abend ist eine Wundertüte ... und zeigt, welches Potential im Poetry Slam steckt, wie unterhaltsam es sein kann, wenn sich intelligente Köpfe mit ihrer Sprachfindigkeit, ihrem Wortwitz, ihrer Ausdrucksstärke bekämpfen – und zwar live und in echt!“ (Der Spiegel)